Bromuc akut _ Kind will keine Medizin nehmen - Tipps bei Erkältung
Zurück zur Übersicht

Das Kind will keine Medizin nehmen

Bromuc akut _ Kind will keine Medizin nehmen - Tipps bei Erkältung

Das kannst du tun, um deinem Kind die Mittel schmackhaft zu machen

Der kleine Schatz ist krank und hat vom Kinderarzt ein Mittel verschrieben bekommen. Laut Packungsbeilage soll es eigentlich ganz lecker schmecken. Doch das Kind will keine Medizin nehmen und verweigert sich partout.  Es hält hartnäckig den Mund zu, schlägt den Löffel weg oder spuckt alles einfach wieder aus. Diese Situation erleben Eltern besonders von kleinen Kindern immer wieder. Vor allem im Trotzalter ist es oft schwer, den Kindern die nötige Medizin zu geben. Sie wehren sich dann mit Händen und Füßen und bringen Eltern an den Rand der Verzweiflung.

Medizinverweigerung ist natürlich

Die Gründe für die Kleinen die Medizin abzulehnen, ist dabei nicht Böswilligkeit, sondern oft haben sie Angst vor dem Unbekannten oder einem bitteren Geschmack. Das Verweigern ist evolutionsbiologisch eine sinnvolle Schutzmaßnahme. Denn etwas, was die anderen Familienmitglieder nicht essen, könnte gefährlich sein.

Aber wie kann man dem Kind nun die schmerzlindernden Zäpfchen oder den lösenden Hustensaft verabreichen?

Vertrauen ausstrahlen

Am besten ist es, ruhig und bestimmt zu handeln. Keine langen Verhandlungen führen, sondern erklären, dass das jetzt wichtig ist. Wenn Eltern entschlossen wirken, kann das bereits hilfreich sein.

Verschiedenes testen

Ein anderes Medikament mit dem gleichen Wirkstoff ausprobieren. Manchmal hilft schon eine abweichende Darreichungsform, eine andere Farbe oder Geruch der Medizin. Manche Kinder hassen zum Beispiel Nasentropfen, kommen aber mit Nasenspray gut klar.

Sanfte Methoden

Zäpfchen sollte man vorher anwärmen und mit Babycreme einreiben. So gleitet es besser und tut dem Kind nicht weh.

Der Spritzentrick

Statt die Medizin auf einen Löffel zu geben, füllt man sie in eine Einmalspritze (ohne Nadel). Diese entleert man dann hinter die Backenzähne. So werden die Geschmacksknospen umgangen und das Kind kann die Medizin leichter schlucken.

Belohnungen anbieten

Kleine Bestechungen wirken oft wunder: Für jeden Löffel Medizin gibt es ein Gummibärchen.

Gut verstecken

Besondere Mittel, wie Bromuc® Junior für Kinder, lassen sich einfach in andere Getränke einmischen. So schmeckt die Medizin genauso wie der Lieblingssaft.

Hilfe holen

Wenn alles nichts hilft, sollte man mit dem Kind zusammen nochmal den Kinderarzt/Ärztin aufsuchen. Auch die ArzthelferInnen haben manchmal noch weitere gute Tricks. Außerdem verhält sich das Kind beim Arzt oder der Ärztin oft anders als bei der Mama.

Aristo

© 2020 Aristo Pharma GmbH