Hustenratgeber

Wie entsteht Husten?

Allgemein wird angenommen, dass Husten eine Krankheit ist. Das stimmt aber nicht. Husten ist ein Schutz des Körpers, oder genauer gesagt eine Reinigungsfunktion unserer Atemwege. Sie dient dazu, Schleim, Staub und alles, was hier nicht hingehört, auszustoßen. 

Das Husten selbst wird durch einen relativ komplexen Vorgang im Körper ausgelöst. Wenn etwa Staub, fester Schleim oder andere Fremdkörper die Atemwege reizen, melden wir das unserem Hustenzentrum im verlängerten Mark. Von hier aus wird den Atemwegen der „Befehl“ zum Hustenstoß erteilt: Die Stimmritze im Kehlkopf schließt sich. Gleichzeitig baut das Zwerchfell im Brustkorb Druck auf. Wenn sich die Stimmritze jetzt wieder öffnet, wird die Luft explosionsartig herausgeschleudert. Im Idealfall reißt sie dabei die lästigen Fremdkörper mit und der Hustenreiz lässt nach. 

Unabhängig von verschiedenen möglichen Auslösern wird in zwei Arten von Husten unterschieden: in den trockenen, unproduktiven Reizhusten ohne Schleimbildung und den produktiven Husten mit Schleimbildung. Beide Hustenformen fühlen sich anders an und haben unterschiedliche Ursachen.

Der trockene, unproduktive Reizhusten ohne Schleimbildung

Reizhusten erkennt man daran, dass er keinen Auswurf produziert. Das Husten fühlt sich hart und trocken an. Dabei kann es sehr unangenehm und sogar schmerzhaft sein. Oft löst schon der geringste Anlass einen Hustenstoß beziehungsweise einen regelrechten Hustenanfall aus. Diese unproduktive Hustenart ist meist die Reaktion auf trockene Rachenschleimhäute, bedingt durch eine Virusinfektion. Rauch- und damit eingeatmete Staubpartikel sind ebenfalls häufig der Grund. Weitere mögliche Ursachen für Reizhusten können auch Sodbrennen (Refluxösophagitis) oder Arzneimittelnebenwirkungen (z. B. von ACE-Hemmern) sein. Der trockene Reizhusten trocknet die bereits gereizten Rachenschleimhäute weiter aus. Das wiederum führt verstärkt zu den bereits beschriebenen Hustenanfällen.

Der produktive Husten mit Schleimbildung

Im Gegensatz zum Reizhusten ist der produktive Husten weniger unangenehm. Diese Hustenart ist in der Regel nicht so schmerzhaft und es kommt deutlich seltener zu Hustenanfällen. Eine Infektion mit Viren oder Bakterien ist die häufigste Ursache. Es findet eine verstärkte Schleimproduktion in den Atemwegen statt. Je nachdem, wie locker oder fest der Schleim ist, kommt es beim produktiven Husten zum erlösenden Auswurf. Produktiver Husten wird oft von Fieber, Schnupfen oder Heiserkeit begleitet. Der Schleim kann Nährboden für Bakterien und andere Krankheitserreger sein. Es ist daher wichtig, das Abhusten des Schleims zu unterstützen, um so eine Besserung herbeizuführen. Dementsprechend ist es nicht empfehlenswert, den Hustenreiz zu unterdrücken. Dies kann die Genesung negativ beeinträchtigen.

Hausmittel, die den Husten lindern

Inhalieren Sie.

Inhalationen und Dampfbäder befeuchten die Atemwege und unterstützen so den Abtransport des Schleims. Entsprechende Inhalate mit ätherischen Ölen oder Pflanzenextrakten erhalten Sie in der Apotheke.  

Inhalieren Sie

Trinken Sie viel.

Vor allem warme Getränke empfehlen sich zusätzlich und unterstützen die Schleimlösung. Bei trockenem Husten helfen stilles Wasser oder verdünnter Fruchtsaft. Diese Getränke kühlen den entzündeten Bereich.

Trinken Sie viel.

Halten sie die Raumluft feucht.

Stellen Sie einfach eine Schale mit warmem Wasser auf die Heizung oder hängen Sie ein feuchtes Tuch in der Nähe des Bettes auf. Das hält die Luft feuchter und unterstützt die Verflüssigung von zähem Schleim. Aber auch gerade bei trockenem Reizhusten ist angefeuchtete Luft besonders ratsam.

Halten sie die Raumluft feucht.

Husten bei Kindern

Wenn Kinder husten, gilt es wachsam zu sein. Folgende Punkte helfen Ihnen dabei, die Beschwerden Ihres Kindes besser einzuschätzen und gegebenenfalls die richtigen Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

  • Hustet Ihr Kind länger als 4-5 Tage trocken, bitte unbedingt dem Kinderarzt vorstellen.
  • Wenn ein Kleinkind ganz plötzlich stark hustet, hat es eventuell einen Fremdkörper verschluckt. Unbedingt zum Arzt!
  • Hustenmittel für Kinder sind im Regelfall speziell gekennzeichnet, da sie anders dosiert und verabreicht werden müssen.  
  • Achten Sie bei Ihrem Kind auf einen ausreichenden Impfschutz. Liegt die letzte Impfung mehr als 5 Jahre zurück, kann hartnäckiger Husten auch beispielsweise auf eine Keuchhustenerkrankung schließen lassen.
  • Kleinkinder unter 5 Jahren erkranken leichter an einer Lungenentzündung. Deshalb muss Husten in Zusammenhang mit Fieber und Kurzatmigkeit immer vom Arzt untersucht werden.

Husten bei Kindern

Vorsorge ist immer die beste Medizin. Stärken Sie die Abwehrkräfte Ihrer Kinder und Sie verringern das Risiko deutlich, dass es sich einen Infekt mit begleitendem Husten einfängt. Achten Sie deshalb auf eine ausgewogene Ernährung, viel Bewegung und frische Luft. Informieren Sie sich außerdem über eine Impfung gegen Pneumokokken. Auch eine vorbeugende Grippeschutzimpfung kann sinnvoll sein – Ihr Kinderarzt kann Sie da beraten.

Häufigkeit grippaler Infekte (obere Atemwege, u.a. mit Husten):

  • bei 11 Mio Kindern 0 -14 Jahre hält man 8 – 10 mal Schnupfen und Husten in 12 Monaten, besonders in der Altersgruppe 0-5 für vertretbar
  • bei Erwachsenen 18 + in Deutschland gelten 2 – 4 Infekte pro Jahr als normal

 

Gefahren bei Husten

Wenn Sie einen Reizhusten nicht ordentlich auskurieren, können daraus unangenehme Folgeerkrankungen entstehen. Der Husten kann sich zu einer Bronchitis oder sogar zu einer Lungenentzündung entwickeln. Suchen Sie deshalb unbedingt einen Arzt auf, wenn sich der Husten nach spätestens 4-5 Tagen nicht bessert bzw. ganz verschwunden ist.

Mögliche Folgeerkrankungen bei verschleppter Erkältung:

Auch eine Bronchitis – also eine Entzündung der Atemwege – kann bei Verschleppung einer Erkältung ausgelöst werden. Typische Symptome: Fieber und starker Husten.

Eine Erkältung kann auch die Mandeln angreifen. Typische Symptome: Halsschmerzen, geschwollene Lymphknoten und Fieber. 

Die Erreger können eine Mittelohrentzündung hervorrufen. Typische Symptome: Ohrenschmerzen, Beeinträchtigung des Hörvermögens und Fieber.

Während und unmittelbar nach einer Erkältung funktionieren die Abwehrmechanismen nicht immer wie gewünscht. Erreger können sich so leicht in der Lunge vermehren und ausbreiten. Typische Symptome: Starker Husten, Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen. In fortgeschrittenem Stadium auch Bauchschmerzen.

So funktioniert unser Atmungssystem

Beim Einatmen wird die Luft bereits in der Nase erwärmt und befeuchtet. Auf der Nasenschleimhaut befinden sich feine Flimmerhärchen, die die Luft säubern. Über den Kehlkopf gelangt die vorgereinigte Luft in die Luftröhre. Die Luftröhre gabelt sich in zwei Stammbronchien auf. Jeder Stamm­bronchus versorgt einen Lungenflügel und verzweigt sich in mehrere Bronchialäste. In den Bronchiolen und den Alveolargängen setzten sich die Verzweigungen fort, bevor sie in die Lungenbläschen münden. Die Lungenbläschen sind in ein dichtes Kapillarnetz eingebettet – hier findet der Gasaustausch statt. Die unteren Atemwege sind an den Innenwänden größtenteils mit einer dünnen Schleimhaut ausgestattet. Sie produziert ständig Schleim. Eingeatmete Staubpartikel, Pollen oder andere feine Fremdkörper lagern sich auf dieser Schleimschicht ab. Flimmerhärchen transportieren den Schleim samt abgelagerter Partikel aufwärts in den Rachen, wo er verschluckt wird.  

Atmungssystem

Aristo

© 2018 Aristo Pharma GmbH